Shelo Bontlyn

Aus Perrypedia
Version vom 12. November 2019, 16:52 Uhr von Cuore (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Shelo Bontlyn war stellvertretender Chef der Funk- und Ortungszentrale im plophosischen Stützpunkt auf dem Planeten Last Hope.

Erscheinungsbild

Er war ein untersetzter, mittelgroßer Plophoser mit roten, borstigen Haaren. (PR 196, S. 6)

Charakterisierung

Bontlyn hielt von dem Zustand des Vereinten Imperiums nicht viel. Trotzdem war er auch nicht mit den Zuständen im plophosischen Reich einverstanden. Da er selbst Verbannter und Giftträger war, hasste er den Zellenbefehlshaber Konta Hognar ebenso wie den Obmann Iratio Hondro. (PR 196, S. 6, 7)

Geschichte

Im Jahre 2326 hatte sich Bontlyn auf Plophos einer unrichtigen Anweisung eines Geheimdienst-Offiziers widersetzt, mit der Folge, dass er schon vier Stunden später auf Lebenszeit nach Last Hope verbannt wurde und mit der Giftspritze Iratio Hondros Bekanntschaft machte. Erst mehrere Monate später wurde ihm bekannt, dass Menschen in Fallen gelockt wurden, um qualitativ hochwertige Arbeitskräfte nach Last Hope zu bekommen. (PR 196, S. 8)

Am 3. Juli 2329 empfing er in den frühen Morgenstunden in der Funk- und Ortungszentrale eine Sendung von Plophos, in der Perry Rhodan mitteilte, dass Iratio Hondro gestürzt worden sei und dass die Terraner genügend Heilmittel, das Bio-Kompentin, für die Vergifteten liefern würden. Die Aussagen wurden in der gleichen Sendung durch den Geheimdienstchef Isit Huran bestätigt. Nach dem Abschluss der Sendung vernichtete Bontlyn alle Spuren eines eingegangenen Hyperspruchs, legte das Band mit der Aufnahme in die Rundrufstation ein und stellte die Zeitschaltuhr auf die Zeit des gemeinsamen Abendessens der Wissenschaftler ein. Er informierte seinen Freund Miles Traut über seine Tat und beide beschlossen, während der Sendung nicht mehr im Stützpunkt zu sein, um einer Exekution zu entgehen. (PR 196, S. 10 - 20)

Noch am Morgen desselben Tages wurden Bontlyn, Eve Narkol und Professor Kontemer, die noch von zwei Gardisten begleitet wurden, von Traut zu Versuchen außerhalb des Stützpunktes angefordert. Während eines Stopps wurden Professor Kontemer und die beiden Gardisten durch Miles Traut mit einer Schockwaffe bedroht und in ihrer Schutzbekleidung aus der Schildkröte geworfen. Vorausgegangen war der Empfang der Bildübertragung, die Shelo Bontlyn eingefädelt hatte, in der Perry Rhodan mitteilte, dass Iratio Hondro gestürzt worden sei und die Terraner jeden Vergifteten heilen könnten. Die Gardisten wollten die Sendung unterbinden, was von Traut verhindert wurde. Da man vermutete, dass auch alle Wissenschaftler der Station die Sendung sehen konnten, musste auch der Professor gehen, damit er im Stützpunkt einen Aufstand entfachen konnte. (PR 196, S. 28 - 32)

Während ihrer Flucht mit der Schildkröte entgingen sie der Ortung durch Gleiter, indem sie auf einen Marschiere-Viel fuhren. Erst als alle Gleiter zurückgerufen wurden und bekannt wurde, dass Iratio Hondro die Station besuchen würde, kehrten sie über eine Notschleuse in den Stützpunkt zurück. Dort wurden sie schon überraschender Weise von Oberst Merl Hafgo erwartet, der wusste, dass Miles Traut ein selbstgebautes Gewehr bei sich hatte, das Kupferprojektile verschoss. Hafgo hatte ihn schon sehnsüchtig erwartet, denn Iratio Hondro wurde von Antis durch einen Schirm geschützt. Eine Revolution konnte beginnen, denn Hondro hatte die notwendigsten Gegeninjektionen schon vergeben. Traut erschoss die beiden Antis und verletzte Hondro an der Schulter, während Hafgos Anhänger einen Teil der Garde Hondros ausschaltete. Der andere Teil konnte sich mit Hondro in sein Raumschiff retten und fliehen. (PR 196, S. 41 - 62)

Quelle

PR 196