ANDROS (PR Neo)

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
PR Neo
Dieser Artikel behandelt einen Begriff aus der Perry Rhodan Neo-Serie.

ANDROS war ein Geisteswesen, das sich als »Schwester« von ES verstand. Die beiden Entitäten waren die Gegner im Kosmischen Schachspiel. (PR Neo 160)

Erscheinungsbild

Bislang ist nur eine Gelegenheit bekannt, zu der ANDROS körperlich in Erscheinung trat. Als er sich im März 2058 im Solsystem manifestierte, erschien er als pulsierende, rot glühende Kugel mit einem Durchmesser von 500 Kilometern. Es ist unbekannt, ob dies seine »wirkliche« Gestalt ist, oder nur eine von mehreren möglichen Inkarnationsformen des Geisteswesens.

Geschichte

Anmerkung: Die folgende Darstellung von ANDROS' Geschichte stützt sich auf Angaben, die die Entität selbst gegenüber Atlan und Mirona Thetin gemacht hat. Sowohl Atlan als auch Thetin hatten den Verdacht, dass ANDROS ihnen gegenüber nicht vollständig ehrlich war oder ihnen wesentliche Informationen verschwieg. Die Angaben sind also mit Vorsicht zu genießen.

Entstehung

Etwa 85 Millionen Jahre v. Chr. entstand im Solsystem das Sonnenchasma, ein Riss im Raum-Zeit-Gefüge, das laut ANDROS eine »Verbindung [schuf] zwischen dem, was für immer hätte getrennt bleiben müssen«. Aus dem Chasma trat eine Menge Halatium aus, die schließlich ein Bewusstsein und damit das Wesen METEORA ausbildete. (PR Neo 160, Kap. 8)

Das Universum außerhalb der Sonne Sol ängstigte METEORA, da es ihr unsagbar fremd erschien. Ihre Versuche, durch das Chasma dorthin zurückzukehren, woher sie gekommen war, scheiterten. Sie verstand, dass sie nur im Inneren von Sonnen akzeptable Lebensbedingungen vorfinden würde, und versetzte sich deshalb in den Kern von Halit, einer Sonne in Andromeda. Aufgrund von METEORAS Anwesenheit bildete sich dort ein neues Chasma. Um die Bildung von weiteren Chasmen zu verhindern, zog sich METEORA schließlich in das Schwarze Loch Amba nahe der Zwerggalaxie Sagittarius zurück. (PR Neo 160, Kap. 8)

ANDROS entstand zu einem unbekannten späteren Zeitpunkt auf Halits Planeten Palagola, bedingt durch das von METEORA verursachte Chasma (PR Neo 160 Kap. 8), genauso, wie ES um 80.000 v. Chr. unter dem Einfluss des dortigen Sonnenchasmas auf Terra entstand. (PR Neo 140) Deshalb sah ANDROS sich und ES als »Geschwister«. (PR Neo 160, Kap. 8)

ANDROS zu Folge war ES jünger als er selbst. Entsprechend ist davon auszugehen, dass er vor 80.000 v. Chr. entstand.

Kosmisches Schachspiel / Ringen

ANDROS und seine »Schwester« ES wurden daraufhin in das Kosmische Schachspiel verwickelt, das vermutlich mit dem Ringen identisch ist. (PR Neo 160)

Laut ANDROS war trachtete ES danach, das Sonnenchasma im Solsystem zu verschließen, während ANDROS davon ausging, dass dies katastrophale Konsequenzen hätte, und stattdessen versuchte, die Chasmen und die Große Ruptur zu stabilisieren, um weiteres Unheil zu verhindern. (PR Neo 160)

ES zufolge sahen ANDROS' Motivation und seine Position im Ringen anders aus. Sowohl ANDROS als auch ES seien »krank«, da sie (Zitat) »Kinder zweier Dimensionen« (dem Standarduniversum und dem Creaversum) »und doch in keiner von ihnen zu Hause« sind. Deshalb fühlten sie die beiden Entitäten in keiner der Dimensionen wirklich wohl. ANDROS sei stärker von diesem Problem betroffen als ES – während ES nur starkes Unbehagen verspüre, leide ANDROS Höllenqualen, und gehe davon aus, dass ein Verschließen der Dimensionsübergänge diese Qualen nochmals potenzieren würde. Laut ES strebt ANDROS aber nicht danach, die Große Ruptur und die Sonnenchasmen zu stabilisieren, wie er es behauptet. Stattdessen sei sein Ziel, die Ruptur zum Aufbrechen zu bringen, damit die beiden Dimensionen sich vereinigen. Dies würde die Vernichtung von (mindestens) der Milchstraße und Andromeda bedeuten. ANDROS nähme dies in Kauf, weil er glaubte, aus dem entstehenden (Zitat ES) »ultimaten Chaos« für sich einen neuen Lebensraum zu schaffen, in dem er nicht mehr Schmerzen oder Beschränkungen unterworfen wäre. (PR Neo 180, Kap. 9)

Anmerkung: ANDROS' und ES' Angaben über ANDROS Ziele widersprechen sich also. Aufgrund der im Folgenden beschriebenen Handlungen ANDROS' entsprechen ES' Aussagen mit größerer Wahrscheinlichkeit der Wahrheit.

ANDROS schuf zwei Suprahete, um die Große Ruptur zu destabilisieren. Eines erwachte zu unbekannter Zeit in Andromeda und verwüstete einen großen Teil der Galaxie, der später Ödnis genannt wurde. Das zweite befand sich im Ovisystem in der Milchstraße. Es wurde zunächst von den Memetern gebändigt und drohte 2055 zu erwachen, was jedoch durch die Terraner verhindert werden konnte. Laut ES würde beim Aufbrechen der Großen Ruptur ein drittes, noch größeres Suprahet entstehen, dem ANDROS seinen Willen aufzuzwängen gedachte. (PR Neo 180, Kap. 9)

...

Nach Angabe seines Dieners Suator hat ANDROS die Maahks geschaffen und ist damit unter anderem für die Methankriege (mit-)verantwortlich. (PR Neo 161, Kap. 6)

...

Im März 2058 begann ANDROS sich im Solsystem zu manifestieren. Zunächst erschien er als rotglühendes Geflecht in der Nähe der Plutobahn. Um die Manifestierung abzuschließen, zog ANDROS große Energie aus dem Sonnenchasma und dem Transfernexus von Sedna ab. Vermutlich versuchte er auch, den Transfernexus auf dem Mond anzuzapfen, was NATHAN jedoch weitgehend unterbinden konnte. Zur gleichen Zeit erschien am Rande des Solsystems die Flotte der 200 Bestienschiffe, der die MAGELLAN zuvor im Kriiyrsystem begegnet war. Sie begann, ein zweites Synchrofark zu errichten. Offenbar hatte ANDROS vor, im Solsystem einen permanenten Übergang ins Creaversum zu schaffen. Gegen Ende seiner Manifestierung erschien ANDROS als pulsierende, rotglühende Kugel mit einem Durchmesser von 500 Kilometern. Gerade als seine Präsenz immer stärkere Auswirkungen im ganzen Solsystem zeigte, startete eine bislang unbemerkte Flotte von 412 Raumschiffen der Laurins aus dem Asmodeuskrater auf dem Mond. Sie nahm ANDROS neuen Körper mit unbekannten Waffen unter Beschuss. ANDORS wurde zerstört oder zumindst gezwungen, wieder dorthin zurückzukehren, woher er gekommen war. Daraufhin flohen auch die Bestien, die NATHAN zuvor mit einer bei ihnen Panik auslösenden Strahlung aus dem Innern des Systems vertrieben hatte. (PR Neo 190)

Quellen

PR Neo 140, PR Neo 160, PR Neo 161, PR Neo 180, PR Neo 190