Archetz (PR Neo)

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
PR Neo
Dieser Artikel beschreibt den Planeten der Perry Rhodan Neo-Serie. Für weitere Bedeutungen, siehe: Archetz (Begriffsklärung).

Archetz war eine Rüstungswelt der Mehandor im Rusumasystem. Sie wurde Ende 2089 zerstört.

Astrophysikalische Daten: Archetz
Sonnensystem: Rusuma
Galaxie: Milchstraße
Entfernung zum Solsystem: ≈34.000 Lichtjahre
Entfernung nach Arkon: 44 Lichtjahre
Monde: 2
Atmosphäre: erdähnlich
Bekannte Völker
Mehandor

Übersicht

Archetz befand sich im Rusumasystem im Zentrum von She'Katraka. Der Planet galt lange Zeit als die Ur-Heimat der Mehandor, allerdings hielten fast alle Nicht-Mehandor, und auch die Angehörigen vieler niederer Mehandorsippen, Archetz entweder für einen Mythos, oder sie gingen davon aus, dass der Planet vor langer Zeit zerstört worden sei. Tatsächlich war Archetz lediglich durch die Gegebenheiten von She'Katraka gut versteckt. (PR Neo 222)

Archetz war ein erdähnlicher Planet, dessen Oberfläche zu etwa 70% aus Wasserfläche bestand. Die Landfläche war komplett mit Industrianlagen bebaut. Da auf Archetz – anders als etwa auf Arkon III – die Ozeane unangetastet geblieben waren, iwar der Sauerstoffanteil der Atmosphäre, der hauptsächlich durch  Wikipedia-logo.pngBlaualgen erzeugt wurde, ohne technische Intervention stabil. (PR Neo 222, Kap. 4)

Flora und Fauna

Bekannte Orte

Bevölkerung

Archetz wurde von der Mharl-Sippe dominiert. Im ausgehenden 21. Jahrhundert lebten etwa eine Million Mehandor auf Archetz. (PR Neo 222, Kap. 9)

Geschichte

Archetz galt lange Zeit als die Ur-Heimat der Mehandor. Zugleich hielten allerdings fast alle Nicht-Mehandor, und auch die Angehörigen vieler niederer Mehandorsippen, den Planeten entweder für einen Mythos, oder sie gingen davon aus, dass der Planet vor langer Zeit zerstört worden sei. Tatsächlich handelt es sich bei Archetz um eine Industrie- und Rüstungswelt, die durch die Gegebenheiten von She'Katraka gut versteckt war. (PR Neo 221)

Bis ins späte 21. Jahrhundert war die Position von Archetz und des Rusumasystems geheim. Dies änderte sich, nachdem die Mharl den Altimperatoren anboten, sie mit einer großen Zahl von Transformkanonen zu versorgen, die die Mehandor auf Archetz mithilfe der Bakmaátu produzierten. Der Vertrag sicherte den Altimperatoren zu, bei Bedarf die Fertigungsanlagen inspizieren zu können. Dadurch erfuhren diese die Position des Planeten, auch wenn ihre Schiffe zunächst auf Mehandor-Lotsen angewiesen waren, um sicher durch She'Katraka zu navigieren. (PR Neo 221, PR Neo 222)

Ende 2089 war nicht nur die Position von Archetz bekannt, auch immer mehr Parteien gelang es, an Kartenmaterial von She'Katraka zu gelangen, das eine sichere Passage ohne die Hilfe von Lotsen garantierte. Der Fantan Lawwassatt stellte seine Sternenkarten den Terranern zur Verfügung, die Karika-Sippe konnte die Karten von einem Mehandor erwerben, und auch die Schiffe der Altimperatoren waren in der Lage, das Sternenriff ohne Lotsen zu durchqueren. (PR Neo 222)

Die MAGELLAN und die CREST II erreichten Archetz kurze Zeit, bevor vier Schiffe der Altimperatoren dort eintrafen. Die beiden terranischen Schiffe flogen den Planeten an, da eine arkonidische Flotte, die mit Transformkanonen ausgestattet war, eine große Gefahr darstellte. (PR Neo 222)

Während die Delegationen der Terraner und der Altimperatoren den Planeten besuchten, trafen drei Ereignisse zusammen, deren Wechselwirkungen zur vollständigen Zerstörung von Archetz führten:

Bei der Zerstörung des Planeten starben Brunila, Polkast, Kuur, Toness, Grishkan XXII., Tutmor VI., Lawwassatt und mutmaßlich alle anwesenden Bakmaátu sowie eine unbekannte Zahl von Mehandor, die auf dem Planeten gelebt hatten. Die große Mehrzahl konnte sich allerdings rechtzeitig auf bereitstehenden Fluchtschiffe retten, darunter auch der Patriarch Zerliun Mharl und sein Schatten Jekara Mharl. Die terranische Delegation konnte fast vollständig von Gucky evakuiert werden, mit Ausnahme von Jessica und Ronald Tekener, die aus Verzweiflung in den Zeitbrunnen sprangen, um nicht von den hyperdimensionalen Verwerfungen, die die explodierenden Transformkanonen erzeugten, getötet zu werden. (PR Neo 222)

Quellen

PR Neo 27, PR Neo 38, PR Neo 53, PR Neo 221, PR Neo 222