Askhan Kuur (PR Neo)

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
PR Neo
Dieser Artikel behandelt einen Begriff aus der Perry Rhodan Neo-Serie.

Der Arkonide Askhan Kuur († 2089) war ein Celista unter Imperatrice Emthon V.

Charakterisierung

Kuur war gut darin, komplexe Zusammenhänge aufgrund bruchstückhafter Informationen zu erkennen. (PR Neo 221, Kap. 4)

Geschichte

In jungen Jahren war Kuur ein Höfling, der sowohl Männern als auch Frauen diente. Zeitweise gehörte er zu Ihin da Achrans Gruppe von Kurtisanen, zur selben Zeit wie Theta, die später Emthon V. werden sollte. (PR Neo 221, Kap. 1)

Im Jahr 2089 war Kuur schon seit zwanzig Jahre ein Celista. Aufgrund der Gefahren des Berufes war dies ein Nachweis seiner Fähigkeiten: Nicht viele seiner Kollegen überlebten so lange in diesem Beruf. (PR Neo 221, Kap. 1)

Während er mit Delynn da Rankal zusammenarbeitete, hatten die beiden miteinander gelegentlich Sex, um sich die Zeit zu vertreiben. Kuur war aber bewusst, dass da Rankal ihren Santur Toness liebte. (PR Neo 221, Kap. 1)

Flucht von Aarakh Ranton

Auch nach der Entmachtung von Emthon V. hielt Kuur ihr die Treue, auch wenn er sich gelegentlich fragte, ob dies die beste Entscheidung für das Große Imperium war. Ende Dezember 2089 flüchtete er gemeinsam mit Delynn da Rankal aus den Kristallgärten in den Aranakh II, um verfolgenden Robotern zu entkommen, die mutmaßlich auf Befehl der Verschwörer gegen Emthon V. handelten. Da Rankal starb, als einer der auf sie angesetzten Roboter unter Wasser explodierte, Kuur entkam. (PR Neo 221, Kap. 1)

Kurz darauf gelang es ihm, die entmachtete Imperatrice zu kontaktieren, die beiden wurden jedoch unterbrochen, als Kuurs Gleiter von einer Drohne, die ihm gefolgt war, zur Explosion gebracht wurde. Er entkam gerade noch rechtzeitig und schlug sich daraufhin nach Deburiah durch, wo er die Zuflucht seines verstorbenen Kollegen da Nigall aufsuchte. (PR Neo 221, Kap. 4)

Von dort brach er auf, um in der Maske des Arbtan Garret die Keon'athor Issandir da Haagolon zu verführen. Um ihren Liebhaber zu beeindrucken, zeigte da Haagolon ihm ein Hologramm, das die Urheber des Putsches zeigte: die drei lange verstorbenen Altimperatoren Tutmor VI., Grishkan XII. und Gonozal VII. Im Hintergrund des Holos war überdies der Test einer Transformkanone zu sehen, die die Arkoniden eigentlich nicht besitzen konnten. (PR Neo 221, Kap. 4)

Anmerkung: Es ist wahrscheinlich, dass Altimperatoren Duplikate der verstorbenen Imperatoren waren.

Es gelang ihm schließlich, mit Hilfe der Mehandor Janikah über den Weltraumfahrstuhl das Gespinst zur erreichen, das den Planeten umkreiste. Dort traf er sich mit Emthon V., die gemeinsam mit Perry Rhodan, Gucky, Sud und Thora als Mehandor getarnt von der Meykara-Sippe an Bord des Gespinsts geschleust wurde. Er übergab ihnen die Informationen, die er von Issandir da Haagolon bekommen hatte. (PR Neo 221, Kap. 6, 13)

Tod auf Archetz

Kuur begleitete Emthon V. auf ihrer weiteren Reise an Bord der CREST II ins Rusumasystem. Dort angekommen verlangte die Imperatrice, dass Kuur sich der Delegation anschließen dürfe, die den Planeten Archetz besuchte. Die Terraner lehnten dies jedoch ab. Daraufhin schloss Kuur einen Handel mit den Mehandor der Karika-Sippe Heskett, Brunila und Polkast, denen es gestattet worden war, die Delegation zu begleiten: Gegen eine großzügige Bezahlung nahm er maskiert die Stelle von Heskett ein, der statt ihm auf der CREST II zurückblieb. Kuurs Auftrag war es, die Fertigungsanlagen für die Transformkanonen zu sabotieren oder zu zerstören und die Konstruktionspläne für die Waffen an sich zu bringen. (PR Neo 222)

Er stattete Brunila und Polkast mit mehreren Sprengsätzen aus, erwartete aber nicht, dass es den Beiden gelingen würde, damit größeren Schaden anzurichten. Vielmehr hoffte er, dass die damit ausgelösten Explosionen für eine Ablenkung sorgen würden, die es ihm erlauben würde, selbst aktiv zu werden. Während einer Besichtigung der Produktionsanlagen in der Goldenen Grotte setzten Kuur, Brunila und Polkast sich von der Delegation ab. Kuur drang in die Halle des Herzens vor, um zu versuchen, von den dort forschenden Bakmaátu die Pläne der Transformkanone zu stehlen, während Brunila und Polkast ihre Sprengsätze in oder um die Matriarchengrotte anbrachten und zündeten. Die Detonationen brachten mehrere Transformkanonen, die dort lagerten, zur Explosion, kurz bevor eine weitere Bombe, die Santur Toness im Auftrag von Mascudar da Gonozal in der Warengrotte platziert hatte, die dortigen Transformkanonen zerstörte. Die explodierenden Transformkanonen wechselwirkten unerwartet mit dem Zeitbrunnen, der sich in der Halle des Herzens befand. Dadurch entstanden Gravitationswellen und hyperphysikalische Verwerfungen, die schließlich den gesamten Planeten zerstörten. Askhan Kuur kam dabei ums Leben. (PR Neo 222)

Quelle

PR Neo 221, PR Neo 222