Atomrakete

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Eine Atomrakete ist ein rückstoßgetriebener Flugkörper. Sein Zweck ist, eine oder mehrere atomare Sprengladungen zu einem Ziel zu transportieren und dort zu zünden, um großen Schaden anzurichten. Sie gehört zur Kategorie der offensiven Waffensysteme.

Aufbau

Der größte Anteil des Volumens der Rakete wird vom Antrieb und dessen Nebenaggregaten (Triebmittel) eingenommen.

Der Antrieb des Raketentriebwerks erfolgt nach dem Rückstoßprinzip. Die Steuerung in der Atmosphäre erfolgt oft durch kleine Stabilisierungs- und Steuerflossen. Im Weltall, aber auch in der Atmosphäre, wird die Rakete durch Änderung des Antriebsvektors mittels Umlenk- oder Korrekturdüsen gesteuert.

Waffenträger

An Bord befindet sich entweder eine einzelne oder mehrere Sprengladungen. Dieses sind Bomben, die durch atomare Kernprozesse Energie freisetzen, also Atom- (Fissions-) und Fusionsbomben. Die Zündung erfolgt, nachdem das von dem Steuerungssystem errechnete Ziel erreicht ist.

Evolution

Atomraketen gehören zu den ersten atomaren Fernkampfwaffen vieler Völker. Sie sind so mächtig, dass sie ganze Welten in radioaktive Wüsten verwandelt haben, sogar jene ihrer eigenen Erbauer. Auch der Menschheit drohte diese Art der Selbstvernichtung.

Fortgeschrittene Technik macht Raketen obsolet. Ihre Nachfolger sind Raumtorpedos und andere Marschflugkörper, die eine eigene Intelligenz besitzen und sich selbst in ihr Ziel steuern. Gelegentlich verfügen sie sogar über Überlicht-Antrieb.

Anmerkung: Trotzdem geschieht es gelegentlich, dass auch fortgeschrittene, auf Hypertechnik basierende Waffensysteme als »Atomraketen« bezeichnet werden. Dies ist jedoch ein rein sprachliches Problem.

Geschichte

Auch die Terraner entwickelten Atomraketen in der Zeit vor ihrem Aufbruch zu den Sternen. Sie brachten deren Technik, gegen die es kaum eine Abwehr gab, zu einer so großen Perfektion, dass gar die Vernichtung der Erde durch einen atomaren Krieg drohte. (PR 1)
Aufgrund dieser Gefahr zog sich 1971 der Einsame der Zeit, Atlan da Gonozal, in seine Schutzkuppel zurück. (PR 50)

Atomare Explosionen auf der Erde konnten zunächst durch einen Anti-Neutronenschirm der von Perry Rhodan auf dem Erdmond Luna angetroffenen außerirdischen Arkoniden aufgehalten werden.

Die AETRON, das arkonidische Raumschiff, wurde durch irdische Raketenbomben zerstört. (PR 3)

Allein in der Milchstraße wurden zahlreiche Planeten gefunden, die durch interne Atomkriege in radioaktive Stätten verwandelt wurden. (PR 53)

An zahlreichen Orten des Universums werden irdische Raumschiffe, Stationen oder andere Fahrzeuge von Atomraketen bedroht oder gar damit beschossen. (PR 197)

Im Jahr 3587 lieferten sich der Kosmokratenroboter Laire und der Quellmeister Pankha-Skrin auf dem Planeten Arderc ein Duell mit Atomraketen, die dort stationiert waren. (PR 920)

Quellen

PR 1, PR 2, PR 3, PR 50, PR 53, PR 197, PR 920