Benutzer:Cuore/Atlan

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Marsch durch den Dschungel

Der Kristallprinz, Fartuloon und Karyklia von Hay-Boor vollführten nach der Flucht vom Ersten Wechton auf dem Kontinent Kalamdayon eine Bruchlandung, bei der die Arkonidin schwere Verletzungen davontrug. Während sich die beiden Männer aufmachten, um Trinkwasser zu besorgen, blieb Karyklia an Bord zurück. Das Beiboot wurde in einer Explosion zerfetzt. Um eventuellen Verfolgern zu entgehen, blieb nur der Marsch durch den Dschungel. Auf einer Lichtung machten sie Rast. Dort wurde Fartuloon Opfer der räuberischen Flora und in einen riesigen Kokon eingesponnen. Atlan bearbeitete die klebrigen Fäden mit einem Messer und konnte so seinen Mentor befreien. (Atlan 258 )

Bei einem Kampf mit Sumpfschlangen in einem morastigen Abschnitt des Dschungels wurden sie von Sartuponth gerettet. Atlan und Fartuloon begleiteten den halbtoten Arkoniden zum Chrongkon-See, wo sich ein Schatz der verschwundenen Vorzivilisation befinden sollte. Es kam zum Kampf, da Sartuponth die beiden Männer beschuldigte, ihn töten zu wollen, um den Schatz für sich allein beanspruchen zu können. Atlan konnte den Gleiter auf dem See notwassern. Dabei gelang es ihm, das Fahrzeug zu verlassen, das kurz darauf explodierte. (Atlan 258)

Ein seltsamer Tempel

Atlan und Fartuloon betraten den sich auf der Insel erhebenden Steinbau. Im Inneren befanden sich Skulpturen aus Holz. Trotz der starken Verwitterung war die ursprünglich humanoide Form erkennbar. Jede der Statuen beinhaltete einen dreieckigen blauschwarzen Edelstein. Die schwachen Vibrationen, die die beiden Männer beim Gehen verursachten, reichten aus, um die Statuen zerfallen zu lassen. Als Atlan einen der Edelsteine in die Hand nahm, überkam ihn das Gefühl, dass der Kristall ihn aussaugen würde. Auf ihrem Weg durch den Tempel gerieten sie in den Bann von Hypnofallen. So glaubte Atlan, dass die Naturgesetze umgekehrt wurden. Selbst der Extrasinn konnte ihm nur helfen, indem er ihn gnadenlos vorwärts immer tiefer in den Megalithbau trieb, um dem beginnenden Wahnsinn zu entkommen. Mit einem silbrigen Gleiter jagten die beiden Männer in halsbrecherischer Fahrt durch einen unterirdischen Tunnel nach Mersiboor. Allerdings standen sie am Grund eines 500 Meter hoch aufragenden Vulkanschlotes mit glatten Wänden. Der Boden wurde von zahllosen Skeletten bedeckt. Fartuloon fand einen Seitenarm des erloschenen Kraters, der nach oben führte. Auf dem Weg mussten sie sich der Vulkangeier erwehren. Atlan tötete die Königin der Vögel mit einem gezielten Schuss. In der Sitzschale, in der sich der große Vogel aufgehalten hatte, lagen eine Anzahl der bereits bekannten blauen Kristalle. Ein unüberlegter Schuss auf die Edelsteine löste verhängnisvolle Reaktion aus. Ein stetig wachsender Feuerball, dessen schwarzes Zentrum sich immer mehr vergrößerte, begann, die Höhle auszufüllen und verschluckte die sich dort aufhaltenden Vulkangeier. Atlan und Fartuloon liefen um ihr Leben. Mit einer gewaltigen körperlichen Anstrengung erreichten sie den Ausgang aus dem Vulkanschlot. Nach einer Kletterpartie erreichten sie den Fuß des Vulkans. Hinter ihnen stürzte der Vulkankrater in sich zusammen. Die Männer marschierten auf ein Tal zu, als am Himmel über ihnen etwa vierzig schwerbewaffnete Gleiter auftauchten. Die Maschinen feuerten mit Strahlwaffen in das Tal und warfen Bomben ab. Erst nach etwa einer Stunde zogen die Gleiter wieder ab. Kurz darauf stießen sie auf Mexon, der das Geschehen ebenfalls beobachtet hatte. Mexon nahm Verbindung mit Koul Vaahrns auf, dessen Name er auf einer Liste entdeckt hatte, die er im Gleiter Yakarrons gefunden hatte. Vaahrns schickte einen robotgesteuerten Transportgleiter, der die drei Männer abholte. (Atlan 259)

Der Geheimagent

Der Kristallprinz und seine beiden Freunde landeten auf dem Landsitz Vaahrns' auf dem Kontinent Pervron. Vaahrns erkannte Atlan und Fartuloon, wollte jedoch aus seinen Gästen selbst Kapital schlagen. Während sich Vaahrns um eine Schiffspassage nach Arkon bemühte, blieben Atlan, Fartuloon und Mexon auf dem Landsitz zurück. Atlan und Mexon wurden paralysiert und an Bord eines Lastengleiters gebracht. Fartuloon, der sich vom Haus entfernt hatte, blieb zurück. Fartuloon und Conoor Baynisch kamen an Bord der VARIHJA, wo Atlan und Mexon inhaftiert waren und befreiten die beiden Männer aus ihrem Gefängnis. Bald übernahmen die Gefährten das Kommando über die VARIHJA. Während Baynisch mit einem Beiboot nach Arkon startete, nahm die VARIHJA Karmina Arthamin und die restlichen Besatzungsmitglieder der ISCHTAR an Bord und verließ Travnor Richtung Kraumon. (Atlan 260)

Welt der Insekten

Um die Besatzung der VARIHJA los zu werden, landete das Schiff auf Xuura. Das lethargische Verhalten der Stützpunktbesatzung veranlasste den Kristallprinzen, der Ursache auf den Grund zu gehen. Insekten waren für die Teilnahmslosigkeit der Arkoniden verantwortlich. Die Tiere wurden bis zu ihren Erdhöhlen bei einer Forschungsstation verfolgt. Zwei Energiestrahlen trafen den Gleiter. Es kam zur Bruchlandung. Atlan und Mexon gerieten in die Gewalt von Ädirou und Bälthir Geigo. Sie sollten als Versuchspersonen bei Experimenten mit den Insekten dienen. (Atlan 263)

Atlan gelang es, einfachen telepathischen Kontakt mit der von den Brüdern festgehaltenen Königin der Insekten aufzunehmen. Die Tiere gruben einen Tunnel bis in das Quartier der beiden Männer. Atlan und Mexon gelangten durch diesen Gang ins Freie, wo sie sich auf die Lauer legten, um die Zwillinge zu überwältigen. In einem Moment der Unachtsamkeit stießen die Wissenschaftler Regale mit Behältern um, in denen sich gefangene Insekten befanden. Atlan und Mexon flüchteten aus der Station, die hinter ihnen von zwei heftigen Explosionen total zerstört wurde. Die Brüder Geigo waren zum Opfer ihrer eigenen Schöpfungen geworden. (Atlan 263)

Der Kristallprinz und der Mondträger kehrten zum Stützpunkt zurück, wo sie von Fartuloon schon erwartet wurden. Der Kommandant der Station war über die Identität Atlans informiert, legte ihm jedoch keinerlei Schwierigkeiten in den Weg – im Gegenteil: Sollte der Umsturz im Großen Imperium gelingen und Atlan Freunde brauchen, würde er auf Xuura einige finden. Dann verließ die VARIHJA die Welt der Insekten und nahm Kurs auf Kraumon. (Atlan 263)

Vorbereitung auf die Spiele

Nach der Rückkehr nach Kraumon fassten Atlan und Fartuloon den Entschluss, auf dem Umweg über die Amnestie-KAYMUURTES nach Arkon zu gelangen. Mit siebzehn Männern flogen sie an Bord der VARIHJA zum Planeten Whark. Dort trat Atlan als »Darbeck« auf. Doch die geplante Manipulierung der Karteimaschine, um sich bei der Amnestie-KAYMUURTES anzumelden, wurde zunächst von Kreya Sancin und ihrer kleinen Ganovengruppe gestört. (Atlan 266)

Corpkor, der die Fähigkeit entwickelte, auch auf Bakterien einwirken zu können, ließ einen Bakterienstamm wachsen, der im Dubnayor-System eine heimtückische, aber harmlose Seuche hervorrufen sollte. Die Mannschaft der ISCHTAR wurde infiziert und übernahm die Rolle der Siedler des Planeten Samoc-Tabel. Die SLUCTOOK wurde angelockt. (Atlan 268)

Der Philosoph Morihethan erkannte den Kristallprinzen und befürwortete ab diesem Zeitpunkt das Vorgehen der Besatzungsmitglieder der ISCHTAR. Nach der Ausschaltung von Kamarthon Yoren konnte die SLUCTOOK, die gelandet war, übernommen und nach Kraumon geflogen werden. (Atlan 268)

Die Seuche

Der erste Einsatz unter der Flagge der Rebellen von Kraumon führte die SLUCTOOK nach Pejolc, wo eine von Corpkor ausgelöste relativ harmlose Seuche grassierte. Beim Einflug in das Dubnayor-System kam es zu einem Zwischenfall mit der THENATOS, dem für diesen Raumbezirk zuständigen Seuchenschiff, der glimpflich verlief. Der Kristallprinz, in der Identität des Sathanthor, landete mit dem Schiff auf dem Raumhafen von Keme. Unverzüglich begann die Besatzung der SLUCTOOK mit der Behandlung der Erkrankten. (Atlan 271)

Der POGIM-Agent Errelikon gehörte zu den Erkrankten und wurde an Bord der SLUCTOOK behandelt. Durch eine Überdosis Arbitral fand er den Tod. Gouverneur Arsanonc wurde über das Ableben Errelikons informiert. Es gelang den Rebellen, 16 Besatzungsmitglieder unbemerkt von Bord zu bringen, die in Keme untertauchten. Als Arsanonc erfuhr, dass bei der Ankunft der SLUCTOOK noch ein weiteres Seuchenschiff in das Dubnayor-System einfliegen wollte, ließ der Gouverneur Truppen aufmarschieren und die SLUCTOOK umstellen. (Atlan 271)

Noch ehe die SLUCTOOK umstellt wurde, flog Sathanthor mit einer Kommandogruppe, getarnt als Ärzte, nach Ulfwahr. Dort traf er auf die beiden Verbrecher Zordec und Mana-Konyr, die von ihm eine Schutzimpfung erhielten. (Atlan 272)

Vayhna, die dazu ausersehen war, in das Positronik-Zentrum von Ulfwahr einzudringen und zu überprüfen, ob die Anmeldung Darbecks zur Anmnestie-KAYMUURTES gespeichert war, kehrte von ihrem Einsatz nicht zurück. Rec beschuldigte in einem Videogespräch Sethor Athanik der Entführung. Der Kommandant beteuerte, mit dem Verschwinden Vayhnas nichts zu tun zu haben und sagte die sofortige Suche nach der Arkonidin zu. (Atlan 272)

Atlan legte Maske an und verließ als infizierter Wächter die Krankenstation. In einem Antigravschacht traf er auf Sahal, der anbot, ihn zum Kasino zu bringen. In einem Gleiter und mit vorgehaltener Waffe flogen Atlan und Sahal zu einer Lagerhalle. Dort konnte der Kristallprinz den Mann aus Athaniks Leibwache überrumpeln und ausschalten. Vor anrückenden Suchkommandos konnte sich Atlan verstecken. Er traf auf einen weiblichen Maonk. Das halbintelligente Tier brachte ihn zum Positronik-Zentrum. Dort schenkte Atlan dem Maonk seinen Energiestrahler, damit das Tier seine Jungen aus der Gefangenschaft der Arkoniden befreien konnte. (Atlan 272)

Atlan erreichte das Positronik-Zentrum. Über einen Reparaturschacht gelangte er in die Schaltzentrale. Dort beobachtete er einen Kampf zwischen Mana-Konyr und Zordec. Mit seinem Paralysator schaltete der Kristallprinz die beiden Kämpfenden aus. Dann stellte er fest, dass sich die Positronik wegen des unbefugten Zugriffsversuchs ausgeschaltet hatte. Die Aktion auf Pejolc war ein Fehlschlag. Atlan zog sich zurück. Auf dem Weg zur Krankenstation traf er auf Vayhna. Die angeblichen Seuchenspezialisten flogen zurück nach Keme, wo die SLUCTOOK wartete. Das Seuchenschiff startete und führte an den Grenzen der Atmosphäre Pejolcs eine Transition durch. 30 Lichtjahre von Pejolc entfernt, fiel die SLUCTOOK wieder in den Normalraum zurück. (Atlan 272)

Niederlage

Mit der PFEKON kehrte Atlan in der Identität des Darbeck ins Dubnayor-System zurück.(Atlan 277) Auf Hirc nahm er an den Amnestie-KAYMUURTES teil, verlor jedoch den Endkampf gegen Mana-Konyr. (Atlan 278) Der für tot gehaltene Darbeck wurde an Bord der DOPESTON gebracht. Zum Glück brachte Karmina Arthamin mit ihrer kleinen Flotte das Frachtschiff auf und Atlan konnte befreit werden. Das riskante Unternehmen hatte so noch ein glückliches Ende gefunden. (Atlan 279)

Ein neuer Körper für den Magnortöter

Auf Kraumon wurde der Körper des Imperators Gonozal VII. erneut von Klinsanthor übernommen. Der Magnortöter war auf der Suche nach einem Körper, mit dem er in die Nähe von Orbanaschol III. gelangen konnte, um sich an dem Imperator zu rächen. Atlan empfahl ihm Mana-Konyr. Klinsanthor verließ Gonozals Körper. (Atlan 280)

Abschied

Im Jahre 10.500 da Ark stellte Atlan dem Barbaren Ra die HAGAAR samt Besatzung zur Verfügung, um die Heimatwelt seines Freundes und Kampfgefährten zu finden. (Atlan 283)

Beuteflug

Um den entscheidenden Schlag gegen Orbanaschol durchführen zu können, fehlten den Rebellen vor allem Kampfanzüge, die die Kämpfer gegen Strahlschüsse schützen konnten. Es erwies sich scheinbar als Glücksfall, dass Carock Ekalv über ein gut bestücktes Flottendepot auf Posalkehn Bescheid wusste. Die MEDON wurde ausgerüstet und in den Einsatz geschickt. Carock Ekalv wurden die Koordinaten Kraumons mitgeteilt. (Atlan 284)

Trotz des Fehlschlags auf Posalkehn und dem Tod Carock Ekalvs wähnten sich die Rebellen auf Kraumon in Sicherheit. Dies sollte sich bald als Irrtum erweisen. (Atlan 284)

Die Rebellin

Auf Kraumon erreichte Atlan und seine Gefährten die Nachricht, dass sich eine Person von Arkon I abgesetzt hatte. Auf Imp sollte mit dieser Person Kontakt aufgenommen werden. Mit der CRYSALGIRA flog Atlan mit seinen Freunden zum Planeten Imp. Der Kristallprinz und Fartuloon landeten mit einem Beiboot auf dieser Welt und erkundigten sich bei den Besatzungsmitgliedern der DAMORC nach einem Passagier, den das Frachtschiff von Arkon I nach Imp transportieren sollte. (Atlan 285)

Erst als Tjellor, der Erste Offizier der DAMORC, in die Berge flog, war Vlisson bereit, Atlan und Fartuloon Auskunft zu geben. So erfuhren die beiden Rebellen von Getray von Helonk, die auf Kosic zurückgeblieben war. Zurück an Bord der CRYSALGIRA ordnete Atlan den Flug nach Kosic an. Dort gelang die Befreiung der Arkonidin, die Atlan und Fartuloon von dem gescheiterten Putschversuch der Macht der Sonnen, der Verhaftung ihres Mannes Helcaar Zunth, von Valtus Kherm, der ihr zur Flucht verholfen hatte und von dem geheimnisvollen Lebo Axton und der Organisation Gonozal VII. berichtete. (Atlan 285)

Fartuloon wollte Getray von Helonk nach Arkon zurückschicken, um Kontakt mit der Macht der Sonnen herzustellen. Er plante, diese Organisation zu einem Zweckbündnis gegen Orbanaschol zu überreden. Die CRYSALGIRA kehrte nach Kraumon zurück. (Atlan 285)

Angriff der Maahks

Dort mussten sie feststellen, dass eine gewaltige Schlacht zwischen Arkoniden und Maahks stattgefunden hatte. Raumschiffswracks und tote Raumfahrer trieben durch das All. Kraumon selbst war von Bomben getroffen worden. Energieschüsse hatten ganze Regionen verbrannt. Die Rebellen von Kraumon hatten ihre Stützpunktwelt verlassen. Von einem Robotsender erfuhren die Ankömmlinge, dass sich ihre Kameraden in das Sorkoth-System abgesetzt hatten. (Atlan 287)

In fremder Dimension

Bei der Untersuchung der Wracks stieß man auf ein Schiff, von dessen oberem Pol ein energetischer Schlauch zu einer Blase führte. Ein Überlebender berichtete sichtlich verwirrt von einem Sog, der alles nach oben riss. (Atlan 287)

Atlan ahnte Gefahr und schob den Weiterflug nach Sorkoth auf. Fartuloon und der Kristallprinz flogen mit einem Beiboot zum Wrack. Die beiden Freunde wurden ebenfalls von dem geschilderten Phänomen erfasst und zum oberen Pol des Schiffes gerissen. Durch den energetischen Schlauch landeten sie auf einem Schwarzplaneten. Sie gelangten in die Siedlung der Vermummten. Atlan und Fartuloon nahmen den Vermummten ihre Erklärungen, zugunsten der Arkoniden in den Methankrieg eingreifen zu wollen, instinktiv nicht ab. Sie hielten ihre Raumanzüge geschlossen. (Atlan 287)

Honcus warnte die beiden Männer vor seinen Leidensgenossen, die ein falsches Spiel trieben. Er organisierte drei Robotpferde, mit denen sie zunächst das Gebiet der Leuchtenden durchquerten. Die folgende Ebene der kochenden Wasser wurde gezwungenermaßen im Eiltempo bewältigt. Es folgte der Ritt durch die Höhlen der Toten. In unmittelbarer Nähe der Fontäne kehrten sie an die Oberfläche zurück, wo sie von den Vermummten erwartet wurden. Beim Kampf wurden Atlan, Fartuloon und Honcus von den Leuchtenden unterstützt. Honcus wurde erschossen. Die beiden Arkoniden wurden von der Sogwirkung durch den Energieschlauch zur Fontäne hochgerissen. Die Männer fanden sich kurz darauf im Raumschiffswrack wieder. Im Einsteinraum waren lediglich vier Stunden vergangen. Nachdem das Beiboot vom Wrack abgelegt hatte, nahm die CRYSALGIRA das Schiff unter Beschuss und zerstörte es völlig. Die Verbindung zum Schwarzplaneten brach zusammen und den Vermummten wurde damit die Möglichkeit genommen, die geplante Invasion durchzuführen. (Atlan 287)

Auf der Suche nach den Freunden

Nach dieser Zwischenepisode sprang die CRYSALGIRA nach Sorkoth. Doch dort war keine Spur von den Rebellen und ihrer kleinen Flotte zu finden. (Atlan 287)

Der Kristallprinz nahm die Identität des gefallenen Arkoniden Lothor an und hoffte, von einem Bergungsschiff nach Arkon III gebracht zu werden. Die KOPHAT verankerte die DEWAC auf ihrer Plattform und flog nach einem kurzen Scharmützel mit Walzenschiffen der Maahks zum Planeten Mirc. Dort wurden sie vom Rekrutierungsbüro der SOWSTH zugeteilt. Bevor sie ihren Dienst antraten, nahmen sie mit Hurtheyn Kontakt auf, der sie zu Kester Hehl brachte, der sie für eine beträchtliche Summe nach Arkon III bringen wollte. Hehl verlangte zunächst 1000 Chronners und dann eine Prämie von 65%, als er erfuhr, dass es nach Arkon gehen sollte. Atlan gewann die geforderte Summe beim Thur'dharr-Spiel, verlor das Geld jedoch in einem Antigravschacht, der sich infolge des plötzlich einsetzenden starken Magnetismus', den Atlans Körper ausstrahlte, zusammenzog und zerstört wurde. Die Arkoniden Kastyr und Zergan hatten in der Zwischenzeit bei einem Kampf zwischen Pysther und einem anderen Roboter einen hohen Wettgewinn erzielt. (Atlan 288)

Bei Kester Hehl machte sich der magnetische Effekt wieder bemerkbar, nun allerdings mit umgekehrten Vorzeichen. Atlan und Fartuloon zogen sich an, stießen aber alle anderen metallischen Gegenstände ab. Kester Hehl wurde an die Wand geschleudert und von Pysther, der wie eine Granate auf den Roboter prallte, zermalmt. Atlan und Fartuloon flohen durch das Kanalsystem zu ihrer Unterkunft, wo sie von Männern erwartet wurden, in deren Auftrag Kester Hehl gearbeitet hatte. Mit Paralysatorschüssen wurden Atlan, Fartuloon, Kastyr und Zergan außer Gefecht gesetzt und an Bord eines Kugelraumschiffes der TUUMAC gebracht. (Atlan 288)

Die seltsame Armee

An Bord der FRYRL kamen Zergan und Kastyr durch Beobachtungen zu dem Schluss, dass es sich bei ihren Kameraden nicht um einfache Raumsoldaten handelte. Atlan gab sich als Kristallprinz und Premcest als Bauchaufschneider zu erkennen. Atlan gab den beiden Soldaten die galaktischen Koordinaten einer Welt, auf der es Anhänger des Thronfolgers geben sollte, die Zergan und Kastyr weiterhelfen könnten. Nach der Landung auf dem Planeten Serrogat wurden Atlan, Fartuloon, die beiden Soldaten und Pysther in einen gut ausgebauten Stützpunkt der TUUMAC gebracht. Dort erhielt er eine Injektion mit zunächst euphorisierender Wirkung, die ihm aber bald Höllenqualen bereitete. Fartuloon war immun gegen den Wirkstoff und konnte Atlan mit einer Gegenspritze aus seiner Lage befreien. Die Kampfgefährten fanden ein riesiges Arsenal mit dort gelagerten leblosen Körpern eingefrorener Arkoniden. Fartuloon konnte zahlreiche dieser »Seelenlosen« wecken, die sich in einem benachbarten Depot bewaffneten und gegen ihre Peiniger in den Kampf zogen. Während der Auseinandersetzungen setzten sich Atlan und Fartuloon ab. (Atlan 291)

Sie suchten Zuflucht auf einem Baum, von wo aus sie die Landung von Raumsoldaten einer kleinen Flotte von acht Kampfschiffen der arkonidischen Flotte miterlebten. Es kam zu schweren Kämpfen zwischen den Raumlandetruppen, den Kämpfern der TUUMAC und den seelenlosen Wiedererweckten. Schließlich gewannen die Raumsoldaten die Oberhand. Atlan und Fartuloon wurden gefangen genommen und an Bord der JERRAWON gebracht, mit der sie nach Celkar flogen. (Atlan 291)

Auf der Gerichtswelt

Die Verräter und Meuterer wurden im Gefängniskomplex von Kutenarynd untergebracht. Von dort aus erhielten Atlan und Fartuloon, die ihre Identität wieder verheimlichten, Gelegenheit, den Prozess »das Imperium versus Ogor« mitzuverfolgen. (Atlan 292)

Als nach Vertagung der Verhandlung Ogor plötzlich Amok zu laufen begann und die Türen von 200 Zellen öffnete, befanden sich auch die beiden Freunde plötzlich in relativer Freiheit. Während der unblutig verlaufenden Gefangenenrevolution sorgte Atlan dafür, dass Ches Prinkmon und sein Kameramann Aderlohn Dharr die unter der Kontrolle der Häftlinge stehende Sektion des Komplexes verlassen konnten. Sie wurden von den beiden Journalisten erkannt, die aber ihr Wissen für sich behielten. (Atlan 292)

Raumsoldaten der JERRAWON, unterstützt von Kampfrobotern, begannen mit dem Sturm auf den Gefängniskomplex. Atlan und Fartuloon konnten verhindern, dass die sich in der Gewalt der Aufständischen befindlichen Wachposten als lebende Schutzschilde missbraucht wurden. Die Revolte wurde niedergeschlagen und die Gefangenen in ihre Zellen zurückgebracht. (Atlan 292)

Bei einem Interview machte Ches Prinkmon Atlan und Fartuloon verstohlen klar, dass er sie erkannte hatte. (Atlan 292)

Der Staranwalt Kaarfux übernahm die Verteidigung Atlans und Fartuloons. Als der Richter über alle Angeklagten von Serrogat das Todesurteil verhängte, sprang Atlan auf und gab sich vor laufenden Kameras als Kristallprinz zu erkennen. In den ausbrechenden Kämpfen zwischen den Verurteilten und dem Wachpersonal fanden viele Gefangene den Tod. Kaarfux hatte eine schwere Platte unterhalb der Richtertribüne sprengen lassen. Durch die Öffnung konnten der Anwalt, Atlan, Fartuloon und Lekos in ein längst vergessenes Gangsystem entkommen. Lekos sprengte sich anschließend selbst. Durch herabstürzendes Gestein wurde der Eingang blockiert. Die Flüchtigen gelangten zu den Bewohnern der Unterwelt und wurden zu Fralwerc geführt, der ihnen seltsam bekannt vorkam. Atlan und Fartuloon wurden mit frischer Kleidung und Waffen ausgestattet. Eine typische Handbewegung entlarvte Fralwerc. Atlan erkannte in ihm Psollien, einen der Mörder seines Vaters. Fralwerc hatte die beiden Männer zu einem unterirdischen Säuresee geführt. Dort eröffnete er mit einer schweren Strahlwaffe das Feuer, verfehlte jedoch die beiden Männer. Der Kampf wogte hin und her, ehe Fralwerc durch die glühende Abstrahlmündung der Waffe seine Position verriet. Atlan und Fartuloon konzentrierten das Feuer auf diese Stelle. Fralwerc zog sich in seinen Sessel zurück, der mehrmals getroffen wurde. Das arg in Mitleidenschaft gezogene Gefährt stürzte in den Säuresee und versank mit Fralwerc in der aufschäumenden Flüssigkeit. (Atlan 293)

Einige Tage später drangen Soldaten und Polizisten in das unterirdische System vor. Die beiden Freunde unterstützten Yacori bei den Abwehrmaßnahmen, dann machten sie sich auf den Weg zur Oberfläche, wo ein verstecktes Beiboot auf sie wartete. (Atlan 293)

Transmitter zur Beutewelt

Atlan und Fartuloon gelang es, unbemerkt von Celkar zu starten. Im Schleichflug verließen sie das Monhor-System. Eine Transition über 3,5 Lichtjahre brachte sie zum vereinbaren Treffpunkt mit der NEKOR. Der Frachter hatte sich per Traktorstrahl an einen Asteroiden gekoppelt. Die Besatzung schien durch Paralysestrahlen ausgeschaltet worden zu sein. Plötzlich erwachten die Männer und begannen wie unter Trance, die Ladung des Schiffes ins Innere des Asteroiden zu transportieren. Fartuloon feuerte mit dem Narkosegeschütz der NEKOR auf den kleinen Himmelskörper. Dann machten sich die beiden Gefährten auf, das Innere des Asteroiden zu erkunden. Sie trafen auf mehrere rotierende Lichtsäulen, die einen Sog ausübten und alle Ausrüstungsgegenstände der bewusstlosen Arkoniden aufsammelten. Die Güter wurden in einen Transmitter befördert, der sie zum Depotplaneten der Murlen abstrahlte. (Atlan 294)

Auf der »Beutewelt« angekommen trafen Atlan und Fartuloon bald auf Arkoniden, die ursprünglich mit der KANTORN auf diesen Planeten gekommen waren. Es gelang den beiden Freunden, eine Kontrollstation in ihrem Sinne derart zu beeinflussen, dass der Transmitter von Empfang auf Senden geschaltet wurde. Gemeinsam mit den Beutestücken wurden der Kristallprinz und der Bauchaufschneider zurück zum Asteroiden transportiert. Dort brachten sie die immer noch bewusstlosen Besatzungsmitglieder der NEKOR zurück auf ihr Schiff. Mit tatkräftiger Unterstützung von Pangrenk wurde das Schiff abgekoppelt und entfernte sich langsam von dem Asteroiden. Der kleine Himmelskörper konnte die Unmengen der Beutestücke nicht mehr aufnehmen und zerbarst unter dem wachsenden Druck. Die NEKOR blieb unversehrt. Denc-Mons übernahm wieder das Kommando. Mit mehreren Transitionen sollte Arkon erreicht werden. (Atlan 294)

Im Zentrum des Imperiums

Die NEKOR erreichte das Arkon-System. Eine Landung auf Arkon I oder Arkon II war wegen der verhängten Landeverbote unmöglich. Die Ladung wurde im Raum gelöscht und von einem Containerschiff übernommen. Die beiden Männer hatten sich in einem präparierten Container versteckt. In einer subplanetaren riesigen Lagerhalle auf Arkon II konnten sie das Versteck verlassen. Auf dem Weg zur Oberfläche wurden sie überrascht und von Geheimdienstleuten paralysiert. Sie wurden ins Militärgefängnis eingeliefert. (Atlan 297) Dort erhielten sie Besuch von Dolf, der Atlan erkannte, sein Wissen jedoch für sich behielt. (Atlan 298)

Machtkämpfe

Durch eine abgefangene Nachricht war Eihrett Khantron im Bilde, um wen es sich bei einem der beiden Gefangenen handelte. Er bestellte Atlan zu sich, um ihn zur Zusammenarbeit aufzufordern. Nach Ablauf einer Bedenkzeit wurde Atlan erneut zu Khantron gebracht. Ein Vertrag sollte unterzeichnet werden, in welchem Atlan auf alle seine Rechte zugunsten Eihrett Khantrons verzichten sollte. Allmählich sollte Khantron auf den Thron des Imperiums gehievt werden. Um Atlan die Entscheidung zu erleichtern, zeigte Khantron ihm Fartuloon, der auf einen Stuhl gefesselt war. Der Lauf eines Energiestrahlers zeigte auf den Bauchaufschneider. Atlan unterzeichnete den Vertrag. (Atlan 298)

Wenig später wurden Atlan und Fartuloon abgeholt und vor eine Versammlung von 20 Arkoniden gebracht. Neben Eihrett Khantron war auch Moira Erclac anwesend. Erclac forderte Atlan auf, zu kooperieren. Der Kristallprinz wollte Erclac nicht daran hindern, Orbanaschol zu beseitigen und die Macht im Imperium an sich zu reißen. Für die Zukunft machte Atlan allerdings keine Zugeständnisse. (Atlan 298)

Lebo Axton wurde als Gefangener in den Raum geführt. Plötzlich begann der Verwachsene durchsichtig zu werden. Minutenlang schwankte Axton zwischen Auflösung und Verdichtung hin und her, ehe sich sein Zustand stabilisierte. Atlan zog den Terraner hoch. Beyze betrat den Raum und wurde von Fartuloon erschossen. Gentleman Kelly brach durch die Tür. Atlan und Fartuloon nützten das Chaos aus, um aus dem Raum zu fliehen. Fartuloon, der zurückkehrte, um den Geheimdienstchef zu erschießen, wurde von einem herabstürzenden Stein am Kopf getroffen, als die VERGILNAUT rücksichtslos auf dem Anwesen Erclacs landete. Der Kristallprinz und der Bauchaufschneider flohen. Axton holte die beiden Männer ein. Doch Atlan glaubte den Beteuerungen des Geheimdienstchefs nicht, der angab, auf der Seite des Kristallprinzen zu stehen und ihn im Kampf gegen Orbanaschol unterstützen wollte. Truppen der Einheit TROMCON nahmen Atlan und Fartuloon gefangen. Sie beiden Männer sollten direkt zu Orbanaschol gebracht werden, der Atlan vor den Augen der Öffentlichkeit hinrichten wollte. (Atlan 298)

Im Angesicht des Imperators

Atlan und Fartuloon wurden von Elitesoldaten aus ihrer Zelle geholt und zu einem startbereiten Kreuzer gebracht. Das Schiff flog nach Arkon I. Dort wurden die beiden Männer, bewacht von Kampfrobotern und Elitesoldaten, in den Kristallpalast gebracht. Atlan drohte angesichts der hoffnungslos erscheinenden Lage zu resignieren. Sie wurden in je eine transparente Kabine gesperrt, die ihnen gerade so viel Platz boten, dass sie aufrecht stehen konnten. Arme und Beine wurden an festmontierte Halterungen gefesselt, die Türen mit einem Flüssigkleber verschweißt. Die Reise endete in einem Raum des Kristallpalastes, der von zwei Kampfrobotern bewacht wurde. Orbanaschol III. betrat den Raum, begleitet von zehn Hofbeamten und dem Geheimdienstchef Lebo Axton. Als Atlan Orbanaschol als Meuchelmörder bezeichnete, riss der Imperator seinen aktivierten Energiestrahler hoch. Lebo Axton wagte es, die Hand Orbanaschols nach unten zu drücken. (Atlan 299)

Vor Gericht

Nachdem der Imperator und sein Gefolge den Raum verlassen hatten, wurde Atlan aus dem engen Gefängnis geholt. Offiziere brachten ihn in einen Saal, in dem etwa 1000 Arkoniden auf tribünenartig angeordneten Sitzreihen warteten. Atlan wurde in einen transparenten Käfig vor drei Richtern gebracht und gefesselt. Journalisten auf Antigravplatten durften die Verhandlung verfolgen. Plötzlich erschien auf dem Bildschirm hinter den Richtern das Abbild des Kristallprinzen, untermalt von der hypnotisch wirkenden Musik Upoc da Gonozals. Als die Richter die Geräte abschalteten, entstand im Gerichtssaal ein Tumult, da die Journalisten und die Zuschauer lautstark die Fortsetzung der Sendung forderten. Atlan wurde aus dem Käfig befreit und in ein Wachzimmer gebracht. Atlan forderte die anwesenden Offiziere angesichts des Totalausfalls der Kommunikation im Arkon-System auf, ihm zu folgen und sich von Orbanaschol abzuwenden. Bevor einer der Offiziere den Kristallprinzen erschießen konnte, trat Lebo Axton ein. Auf dessen Befehl wurden die Fesseln entfernt. Der Verwachsene brachte Atlan zu Orbanaschol. Der Imperator versuchte, den Kristallprinzen zu erschießen. Doch Lebo Axton aktivierte eine Energieglocke, die sich schützend um Atlan legte. Orbanaschol floh aus dem Salon. (Atlan 299)

Tarts und seine Männer brachten Upoc da Gonozal in den Salon und stellten den Anspruch auf den Thron des Großen Imperiums. Um einen neuerlichen Machtkampf zu vermeiden, verzichtete Atlan auf sein Recht. (Atlan 299)

Das Ende einer Herrschaft

Axton, Tarts und Atlan verfolgten Orbanaschol. Gentleman Kelly trug die drei Männer einen desaktivierten Antigravschacht in die Tiefe. In einem großen Konferenzraum trafen sie wieder auf Orbanaschol. Er hantierte an einem Projektor, den er glaubte, als Waffe verwenden zu können. Atlan ging auf den ehemaligen Imperator zu. Orbanaschol begann mit seltsamen Bewegungen auf eine Tür zuzulaufen. In der Hand hielt er einen kleinen Schaltkasten, dessen Knöpfe er ziellos drückte. Als er die Tür erreichte, zuckte ein Energiestrahl auf ihn zu und durchbohrte Orbanaschol. Nur ein Häufchen Asche blieb vom einst mächtigsten Mann des Imperiums übrig. Orbanaschol war von einer seiner eigenen Fallen getötet worden. (Atlan 299)

Abschied eines Freundes

Tarts schlug Atlan vor, eine Ausbildung in der Raumflotte zu machen, die aus seinem Dienst neue Motivation im Kampf gegen die Maahks schöpfen würde. Fartuloon wollte an Bord der ISCHTAR auf eine lange Reise gehen. Zum Abschied berührte er Atlans Stirn mit einem kleinen OMIRGOS. Er erfuhr, dass Fartuloon der letzte Calurier war und dass sie sich in ferner Zukunft wiedersehen würden. Allerdings würde Fartuloon dann einen anderen Namen tragen. Der Bauchaufschneider verschwand im Antigravschacht. (Atlan 299)

Auch Lebo Axton begann sich wieder aufzulösen. Gentleman Kelly wusste, dass dies der Abschied für immer war. (Atlan 299)