Boyton Holtorrec (Tarnidentität)

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
Begriffsklärung Dieser Artikel befasst sich mit der Tarnidentität von Attilar Leccore. Für den Onryonen, siehe: Boyton Holtorrec.

Boyton Holtorrec war eine Tarnidentität des Koda Aratiers Attilar Leccore.

Erscheinungsbild

Er trug gern einen terranischen Chalat aus roter Seide mit Stickereien aus goldenen Fäden. (PR 2771)

Charakterisierung

Boyton Holtorrec hatte eine Schwäche für die Terraner. Er hoffte, dass sie sich in Zukunft positiv in das Gefüge des Atopischen Tribunals einfügen würden. (PR 2771)

Geschichte

Am 8. April des Jahres 1517 NGZ übernahm Attilar Leccore, der Direktor des TLD, an Bord des Fragmentraumers BOX-57333 die Identität des Onryonen Boyton Holtorrec. Holtorrec war zu dieser Zeit Befehlshaber des für das Sonnensystem Fracowitz' Stern zuständigen Raumrudels. Boyton Holtorrec inspizierte mit zwei Untergebenen das Posbi-Raumschiff, als ihn der Koda Aratier in der Tarnung eines Posbis um eine Unterredung unter vier Augen bat. Angeblich bestand Gefahr für die auf dem Raumhafen stationierte Ordische Stele durch ein USO-Kommando. Als die beiden unter sich waren, betäubte Attilar Leccore den Onryonen und nahm dessen Gestalt an. Während der echte Boyton Holtorrec an Bord der BOX blieb, wechselte sein Doppelgänger auf dessen Flaggschiff CLOSSOY über. (PR 2771)

Der TLD-Chef koordinierte zu dieser Zeit eine Geheimoperation des TLD, die den Diebstahl der Ordischen Stele zum Ziel hatte. Weil er den Onryonen als Gefahr einstufte, entschloss er sich, diesen auszuschalten und seine Identität anzunehmen. Einige Stunden nach der Inspektion der BOX-57333 täuschte das Raumschiff zusammen mit dem Walzenraumer TROMMEL seinen Absturz und eine Kollision über Port Ho-Nan vor. Im Schutz eines Aagenfelt-Blitzes wurde die Ordische Stele gegen eine optisch identische aber funktionslose Kopie ausgetauscht und an den Nomadenraumer WARZENSCHWEIN abgestrahlt. Die BOX und die TROMMEL versuchten ein Fluchtmanöver, wurden aber von den Onryonen verfolgt. Attilar Leccore befahl schweren Herzens die Vernichtung der fliehenden Schiffe und damit auch den Tod Boyton Holtorrecs. (PR 2771)

Etwa zwei Wochen später, am 22. April, traf der TLD-Direktor in einer anderen Tarnidentität den TLD-Agenten Findar Hospallen. Er wies ihn an, die Nachricht, dass er sich im Auftrag des Atopischen Tribunals auf die Jagd nach der Stele machen würde, nach Terra zu bringen. Der Leitende der geheimen Forschungsstation, auf der die Stele untersucht wurde, sollte sich darauf vorbereiten können. Anschließend kehrte er zur CLOSSOY zurück und nahm wieder Boyton Holtorrecs Platz ein. Findar Hospallen wurde beim Verlassen des Sonnensystems von dem Tesqiren Ayqoy aufgehalten und verhört. Während eines Fluchtversuches wurde er von einem Kampfroboter erschossen. (PR 2795)

Von diesen Geschehnissen bekam Attilar Leccore nichts mit, da er sich bereits auf der Suche nach der Ordischen Stele befand. Da ihm im Falle eines Erfolges von dem Atopen Matan Addaru Jabarim eine Beförderung in die höchsten Kreise des Tribunals in Aussicht gestellt worden war, hatte sich der Koda Aratier dazu entschlossen, die Stele an das Tribunal zurückzugeben. Allerdings zögerte er den »Fund« mehrere Monate hinaus. Erst Ende September begab sich die CLOSSOY ins System EZ-NC 1091, wo die Stele unter der Aufsicht des Maven Bacoon Jicarilla auf dem Planeten Ockhams Welt erforscht wurde. (PR 2795)

Dort angekommen bildete Attilar Leccore zusammen mit seinem Sicherheitschef Cythor Govveryd ein Untersuchungsteam und flog in einem Gleiter auf die Oberfläche hinab. Cythor Govveryd war im Laufe der vergangenen Monate seit dem Austausch von Boyton Holtorrec diesem gegenüber immer misstrauischer geworden und beobachtete seinen Kommandanten genau. Es kam ein Kontakt mit einer einheimischen insektoiden Intelligenz zustande, die in einem kryptischen Gespräch eine Andeutung machte, dass Boyton Holtorrec mehr als eine Person sei. Daraufhin bedrohte Cythor Govveryd den TLD-Chef mit seiner Waffe und konfrontierte ihn mit dem Vorwurf, ein Doppelgänger des Onryonen zu sein. Attilar Leccore gelang es, die Stelle am Hals, an die der Sicherheitsberater seinen Strahler drückte, molekular umzustrukturieren. Dadurch erhielt sie dort die Widerstandskraft einer Mikro-Bestie. So überlebte er den auf ihn abgegebenen Schuss und befahl seinem Gleiter, Cythor Govveryd wegen eines Angriffs auf seinen Kommandanten mit dem Bordgeschütz zu töten. (PR 2795)

Nach Rückkehr auf die CLOSSOY gab er vorübergehend das Kommando an seine Geniferin Thaivva Kholleqo ab, ließ alle ausgeschickten Untersuchungsteams von Ockhams Welt zurückziehen und ging allein in den Einsatz auf den Planeten. Dort gelang es ihm, in Gestalt einer Honwayde Kontakt mit der Besatzung von Kap Babbage und Bacoon Jicarilla aufzunehmen. Er gab sich als hochrangiger Mitarbeiter des TLD und Vertrauter von Attilar Leccore aus. Gemeinsam wurde ein Plan entwickelt, der es ermöglichte, den Onryonen die Stele in die Hände zu spielen, ohne den Verdacht aufkommen zu lassen, man hätte sie freiwillig zurückgegeben. (PR 2795)

Am schwierigsten gestaltete es sich, eine plausible Erklärung dafür zu finden, wie der TLD-Chef an die Information über das Versteck der Stele gekommen sein sollte. Um eine glaubwürdige Geschichte zu ermöglichen, opferte sich die todkranke Wissenschaftlerin Yemaya Shango. Sie wechselte mit ihrem Bewusstsein als Exekutorin auf den letzten noch lebenden Dolan über, der sich ebenfalls auf Ockhams Welt befand. Ihre Leiche wurde so präpariert, dass es den Anschein hatte, Boyton Holtorrec hätte sie gefoltert, um an die gewünschten Informationen zu kommen. Als Attilar Leccore mit der Toten auf die CLOSSOY zurückkehrte, war Thaivva Kholleqo zutiefst darüber entsetzt, dass sich ihr Kommandant scheinbar zu einer solchen Tat hatte hinreißen lassen. (PR 2795)

Zeitgleich wurde die Stele, die sich bereit erklärt hatte, ihr Bewusstsein ebenfalls auf den Dolan zu transferieren, auf den KALLISTO-Tender gebracht. Dieser unternahm, allein durch die Bordpositronik gesteuert, einen Fluchtversuch, bei dem er von den Onryonen abgeschossen wurde. Diese bargen die scheinbar unbeschädigte Stele. Kurz darauf besuchte Ayqoy die Stele auf der CLOSSOY und überbrachte Attilar Leccore alias Boyton Holtorrec die Nachricht, dass die Atopen mit seinem Vorgehen sehr zufrieden seien und er die Ordische Stele ins Baagsystem bringen sollte, wo er zum Stellvertreter des Oberbefehlshabers des Sonnensystems ernannt werden würde. (PR 2795)

Im November desselben Jahres hielt sich die CLOSSOY im Arkonsystem auf. Ihr Kommandant war inzwischen zum stellvertretenden Befehlshaber der Systemverteidigung aufgestiegen. Trotzdem stand das Schiff zu diesem Zeitpunkt, aufgrund des immer noch vereinzelt im Sonnensystem auftretenden Finsterfiebers, unter Quarantäne. Am 16. November erreichte die CLOSSOY ein Funkspruch des Atopischen Richters Matan Addaru Jabarim, der Boyton Holtorrec anwies, die Empfangsstation des Ferntransmitters aus dem Naatasystem zu überprüfen. Dort stiftete eine terranische Einsatzgruppe Unruhe, was die CLOSSOY angesichts der kurz bevorstehenden Inbetriebnahme des Atopischen Konduktors unterbinden sollte. Das Schiff begab sich mit zehn weiteren Raumvätern zu dem Land Collthark genannten Stützpunkt und forderte dort die Terraner mit einigen Warnschüssen zur Kapitulation auf. Attilar Leccore gab sich den Eindringlingen, wie kurz zuvor auch der Mond-Positronik NATHAN, als Agent zu erkennen, so dass diese sich widerstandslos in Gefangenschaft begaben. Sie wurden allerdings nicht an Bord des Raumvaters gebracht, sondern in der Kontrollstation des Landes Collthark inhaftiert. Die CLOSSOY blieb zunächst vor Ort. (PR 2797)

Am 17. November erreichte die von einem terranischen Enterkommando übernommene CHUVANC das Baagsystem. Nur kurze Zeit später tötete Chuvs Sekretär Yuunüs Phörn den unter der Kontrolle der Terraner stehenden Richter. Dies blieb Matan Addaru Jabarim nicht verborgen und er griff mit seiner 233-COLPCOR das Schiff seines verstorbenen Kollegen vehement an. Als auch die onryonischen Einheiten auf Jabarims Seite in den Kampf eingriffen, stiftete Attilar Leccore mit einem Funkspruch Verwirrung, in dem er alle Onryonen aufforderte, wegen der grundlos aggressiven Vorgehensweise der COLPCOR gegen die CHUVANC, gegen Jabarim Partei zu ergreifen. Damit erkaufte er seinen terranischen Freunden etwas Zeit, die diese nutzten um das Einsatzteam vom Land Collthark zu bergen, bevor sie durch den Atopischen Konduktor in die Synchronie flohen. Allerdings ließ dies auch seine Tarnung auffliegen und er wurde auf Geheiß Jabarims von Thaivva Kholleqo festgenommen. (PR 2799)

Nach fünfmonatiger Gefangenschaft in einer Hochsicherheitszelle in einem Sanatorium der Stadt Iacalla auf Luna ergriff Attilar Leccore die Gelegenheit zur Flucht, als ihn Bonthonner Khelay der Ryotar Iacallas in seinem Gefängnis besuchte. Er verwandelte sich in eine Mikro-Bestie und schaltete in Deckung des Körpers des ohnmächtigen Onryonen die Waffensysteme der Zelle aus. Während der folgenden Flucht wechselte er mehrmals die Identität, bis er an Bord der GAUPELLAR GUZDRIN gelangte. Der Walzenraumer des Überschweren Fenckenzer war auf dem Raumhafen von Luna-City gelandet und wartete auf seine Startfreigabe. Dort nahm er wieder die Gestalt von Attilar Leccore an und bat Fenckenzer, ihn nach Terra zu bringen. Der Überschwere folgte der Bitte Leccores und nahm Kurs auf die Erde. (PR 2811)

Quellen

PR 2771, PR 2795, PR 2797, PR 2799, PR 2811