Eric Leyden (PR Neo)

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
PR Neo
Dieser Artikel behandelt einen Begriff aus der Perry Rhodan Neo-Serie.

Dr. Dr. Eric Leyden (*2021) war Astronom und Hyperphysiker auf dem Forschungskreuzer ARISTOTELES.

Anmerkung: Die Figur des Eric Leyden kann als Entsprechung von Till Leyden gelten, der in der klassischen Perry Rhodan-Serie (PR 150199) eine wichtige Rolle spielte.

Erscheinungsbild

Der Norweger trug sein in glatten, blonden Strähnen wachsendes Haar fingerlang. Meist war es völlig durcheinander. (PR Neo 101)

Charakterisierung

Einerseits ein wissenschaftliches Genie, pflegte er andererseits pedantische Marotten. Er folgte der Lebensweisheit, dass Frechheit meistens siegte oder spätestens schiere Impertinenz. (PR Neo 101)

Sein Frühstück nahm er in einer ritualisierten Form jeden Morgen 5 Uhr Ortszeit Terrania zu sich. Dabei ließ er sich von niemandem stören. (PR Neo 101)

Geschichte

Er wurde im Jahr 2021 geboren. (PR Neo 219)

Um 2041 war er mit 20 Jahren Gastprofessor an der Raumakademie Baikonur. Unter dem Ehrenprüfungsvorsitzenden Reginald Bull erlangte er dort den Flugschein für Space Disks. (PR Neo 101)

Am 10. März 2049 überraschte Eric Leyden seine Wissenschaftskollegen Abha Prajapati und Belle McGraw mit einem Sonderauftrag, den er beim Kommandanten der ARISTOTELES durchgedrückt hatte. Gemeinsam sollten sie an Bord der Space Disk ARGONAUT nach Hinweisen auf den Ursprung von geheimnisvollen Hyperfunkimpulsen aus dem Großen Roten Fleck auf dem Jupiter suchen. Leyden stieß jedoch tiefer als erlaubt in den gigantischen Orkan hinein, wobei sie kurz eine künstliche Pyramide erfassten, die sie für den Ausgangsort der Impulse hielten. Nach der glücklichen Rückkehr zur ARISTOTELES am 11. März wurde der Kreuzer von fünf Walzenraumern der Maahks angegriffen. Die drei Wissenschaftler flohen von der ARISTOTELES mit einem Sixpack. Kurz danach explodierte die ARISTOTELES. (PR Neo 101)

Der Sixpack stürzte auf dem Jupitermond Io ab, wo die drei von der Besatzung der Forschungsstation Io gerettet wurden. (PR Neo 102)

Am 13. März landeten sie mit der TERRANIA-K 9 in Bradbury Central auf dem Mars, um sich auf die Suche nach der vermuteten Gegenstation der Jupiterpyramide zu machen. Ein erster Ausflug des Trios zur Cydonia-Region wurde von Septa Eskes beendet, der Leiterin der Hochschule Bradbury Central, einer alten Intimfeindin Eric Leydens. Eskes ließ die drei von Mars Rangern festnehmen, da sie unerlaubt einen Hochschul-Sixpack nutzten. Ein zweiter Ausflug brachte den Erfolg. Unter dem D&M-Pyramide genannten Berg entdeckten sie eine Pyramidenstation. Während sie mit der Untersuchung im Innern begannen, wurden sie wiederum von Eskes gestört. Leyden nahm Kontakt mit Systemadmiral Reginald Bull auf, der Eskes anwies, das Trio uneingeschränkt zu unterstützen. Mit der Hilfe der Exolinguistin Luan Perparim konnten sie am 16. März Teile der Inschriften entziffern. (PR Neo 102)

   ... todo: Eric Leydens Rolle als "Chefwissenschaftler" an Bord der MAGELLAN während und nach der Andromeda-Expedition ...

...

Leyden lehrte gelegentlich an der hyperphysikalischen Fakultät der Akademia Terrania. Nach seinem Verschwinden im Jahr 2058 dozierte an seiner Stelle eine holographische Archiv-Simulation. (PR Neo 209, Kap. 7)

Gefangen im Kreell

Im Jahr 2089 – also 34 Jahre nach dem Verschwinden von Leyden, Luan Perparim und Abha Prajapati – entdeckten Gucky, Cameron Canary und der Shafakk Sork auf der Xaphake KIRSSH in einem abgesicherten Lagerraum einen großen Kreellblock, in dem die drei verschwundenen Wissenschaftler eingeschlossen waren. (PR Neo 214, Kap. 16)

Quellen

PR Neo 101, PR Neo 102, PR Neo 210, PR Neo 214 PR Neo 219