Hyperkristall (PR Neo)

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
PR Neo
Dieser Artikel beschreibt das Material der Perry Rhodan Neo-Serie. Für das Material der klassischen Perry Rhodan-Serie, siehe: Hyperkristall.

Hyperkristalle (auch Hyperschwingquarze oder einfach Schwingquarze) sind natürlich vorkommende kristalline Materialien, die für jede bekannte Fünf-D-Technik unabdingbar sind, die nicht auf Halatium basiert.

Übersicht

Hyperkristalle verschleißen beim Einsatz in fünfdimensionaler Technologie, nach einiger Zeit sind sie »ausgebrannt«. (PR Neo 205)

Geschichte

Für Jahrzentausende (spätestens ab der Zeit der Memeter) gab es zwei Grundlagen für fünfdimensionale Technologie wie Überlichttriebwerke, Schutzschirmprojektoren und Antigravgeräte: Zum einen die Halatiumtechnik, die von den Memetern, den Liduuri und später den Terranern genutzt wurde, zum anderen die auf Hyperkristallen basierende Technologie. Letztere wurde von allen anderen raumfahrenden Völkern, insbesondere den Arkoniden benutzt. (PR Neo 203, Kap. 5)

Nach dem Verschließen der Großen Ruptur im Jahr 2058 wurde Halatiumtechnik nach und nach unzuverlässiger, da das Halatium seine besonderen Eigenschaften verlor. Dies brachte die Terraner, die gerade dabei waren, interstellare Kolonien zu gründen, in eine prekäre Lage: Da sie sich bisher weitgehend auf von den Liduuri geerbte Halatiumtechnik verlassen hatten, hatten sie keine größeren Hyperkristallvorräte angelegt und auch keine neuen Vorkommen von Hyperkristallen erschlossen. Die Entdeckung der Geminga-Drusen, die sehr potente Hyperkristalle enthalten, im Jahr 2060 entschärfte die Situation. (PR Neo 203, Kap. 5)

Quelle

PR Neo 203