Imperators Gerechtigkeit (PR Neo)

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
PR Neo
Dieser Artikel behandelt einen Begriff aus der Perry Rhodan Neo-Serie.

Imperators Gerechtigkeit ist ein Nadler vom Typ Jiku-77, der seit Beginn des Großen Imperiums als Ausweis der Macht des Imperators gilt.

Geschichte

Gemäß der Chronik des Hauses Arongal fingierte der erste Imperator Gwalon I. einen Attentatsversuch, um die Öffentlichkeit für sich einzunehmen. Dem vorbereiteten Imperator gelang es, dem Attentäter die Waffe zu entwenden und ihn damit zu töten. Fortan war diese Waffe bekannt als »Imperators Gerechtigkeit«. (PR Neo 54)

Um das Jahr 2025 lockte der spätere Regent Herak da Masgar den Imperator Orcast XXII. auf eine Mission, um die Welt des Ewigen Lebens zu finden. Während der Mission kamen sämtliche Angehörigen des Imperators um. Da Masgar gelang es beinahe, den Imperator zu töten. Er konnte ihn jedoch nur schwer verletzten und flüchtete mit Imperators Gerechtigkeit in der Gewissheit, dass Orcast XXII. an seinen Verletzungen sterben würde. Nach seiner Rückkehr ins Große Imperium ernannte da Masgar sich zum Regenten von Orcasts Gnaden, was er mit dem Besitz der Waffe belegte. Wie die Imperatoren vor ihm trug der Regent sie stets mit sich. (PR Neo 58)

Mitte 2037 tauschte Theta Imperators Gerechtigkeit gegen eine Nachbildung aus, während sie – in der Identität der neuen Kurtisane Yeta – eine Nacht mit dem Regenten verbrachte. Sie tat dies, weil der Fantan Set-Yandar angeboten hatte, ihr die Koordinaten der Erde im Tausch gegen die Waffe auszuhändigen, die er als wertvolles Besun ansah. Der Tausch fand wie besprochen statt. Thetas Versuch, den Fantan dabei zu vergiften, schlug fehl. Fortan war also Set-Yandar in Besitz von Imperators Gerechtigkeit, während der Regent eine Nachbildung bei sich trug. (PR Neo 54)

Nach den Gesetzen des Großen Imperiums musste Nachbildung einer Waffe funktionslos sein. Als der Regent die Waffe im Kristallpalast auf Iwan Goratschin abfeuerte, musste er feststellen, dass sie nicht funktionierte. Die Nachbildung der Imperators Gerechtigkeit wurde beim Angriff Iwan Goratschins auf den Regenten zerstört. Dieser ließ daraufhin eine weitere Kopie anfertigen. Diese war funktionstüchtig. (PR Neo 72, Kap. 7)

...

Quellen

PR Neo 54, PR Neo 58, PR Neo 72