Iprasa (PR Neo)

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
PR Neo
Dieser Artikel beschreibt den Planeten der Perry Rhodan Neo-Serie. Für weitere Bedeutungen, siehe: Iprasa.

Arkon I  |   Arkon II  |   Arkon III  |   Elysische Welt  |   Naat  |   Iprasa  |   Tynoon  |   Tacha  |   Arkon IX  |   Arkon X  |   Bhedan  |   Arkon XII  |   Uklag  |   Arkon XIV  |   Arkon XV  |   Arkon XVI  |   Arkon XVII  |   Arkon XVIII  |   Arkon XIX  |   Arkon XX  |   Arkon XXI  |   Edduha  |   Arkon XXIII  |   Arkon XXIV  |   Arkon XXV  |   Arkon XXVI  |   Mutral

Iprasa, ursprünglich Welt aus Feuer und Eis (arkonidisch Ranton ar Zhym-i-Thos) genannt, ist der sechste Planet im Arkon-System.

Astrophysikalische Daten: Iprasa
Andere Namen: Ranton ar Zhym-i-Thos
Sonnensystem: Arkon
Galaxie: Milchstraße (Thantur-Lok)
Monde: 3 (Deldon, Hamar, Kyndhon)
Bekannte Völker
Taa, Iprasa-Nomaden
Neo057.jpg
Im Vordergrund: Ureinwohner Taa
PR Neo 57
© Perry Rhodan KG, Rastatt

Übersicht

Iprasa hat drei Monde, die den Planeten gewaltigen Kräften aussetzen. Die Geotektonik Iprasas ist der Grund für ständige Vulkanausbrüche und Erdbeben. Ein ganzer Kontinent ist deswegen unbewohnbar; täglich brechen dort neue Erdspalten auf und spucken Vulkane Lava und Rauchfontänen. (PR Neo 57, Kap. 2)

Iprasa besteht zum Teil aus glühender Wüste und zum Teil aus mächtigen Gletschern. Die Klimazonen gehen bis auf einen schmalen fruchtbaren Streifen unvermittelt ineinander über. Aus diesem Grund war der ursprüngliche Name auch »Welt aus Feuer und Eis«. Das Klima ist geprägt von brütender Hitze am Tag und extremer Kälte in der Nacht. (PR Neo 57, Kap. 2)

Ein riesiges Magmabinnenmeer wird durch den Mhos-Magmastrom gespeist, der seine Bahn durch eine karge Felslandschaft zieht. (PR Neo 57, Kap. 2)

Die Taa sind die Ureinwohner Iprasas. Nach und nach wurden sie von Arkoniden verdrängt. (PR Neo 57, Kap. 4)

Iprasa ist der Sitz des Faehrlinstituts. Dies ist der einzige Ort, an dem der Extrasinn aktiviert werden kann. (PR Neo 57, Kap. 2)

Geschichte

Tuale da Nirwor gründete 12.000 v. Chr. das Faehrlinstitut. (PR Neo 72, Kap. 18)

Ungefähr 4000 v. Chr. schickte Imperator Tutmor VI. Epetran da Ragnaari und seinen Sohn Separei nach Iprasa. Dort sollten sie herausfinden, warum im Faehrlinstitut der Extrasinn nur noch bei ein Viertel der Hertasonen erweckt werden konnte. Von den Taa lernte Epetran, das Information auch über die Nahrungsaufnahme übertragen werden kann. Epetran erkannte, dass der Extrasinn eigentlich durch den Nahrungsbrei aktiviert wurde. Dessen geänderte Zusammensetzung führte zu der schlechteren Aktivierungsquote. (PR Neo 72)

Epetran entschloss sich, das von Separei in den Expertenmodulen seines Archäobots Ovasa gerettete Wissen in die Hertasonen zu übertragen, deren Extrasinn nicht aktiviert werden konnte. Das Epetran-Archiv sollte sich nur denen öffnen, die sich als würdig erwiesen. (PR Neo 72)

Im Mai 2037 erreichte die TIA'IR mit Rhodans Gruppe das Arkon-System. Gemäß den Anweisungen, die ihnen Crest da Zoltral hinterlassen hatte, machten sie sich auf Iprasa auf die Suche nach demjenigen, der auf andere Weise die Erkenntnis fand. (PR Neo 57, Kap. 2)

Perry Rhodan, Belinkhar und Chabalh suchten im Faehrlinstitut nach Hinweisen auf das Epetran-Archiv. Sie bewarben sich als Hertasonen. Rhodan wurde abgewiesen, begleitete aber Belinkhar als Ehrendiener durch die Ark Summia. Trotz der unlauteren Methoden, die ihre Konkurrentin Estar da Tesmet einsetzte, bestand Belinkhar alle Prüfungen. Ihr Extrasinn wurde aktiviert. (PR Neo 57)

Atlan da Gonozal, Iwan Goratschin und Ishy Matsu suchten nach Crests altem Weggefährten Onat da Heskmar. Dieser sollte auf dem Planeten als Nomade leben. Sie schlossen sich einer Gruppe Nomaden an. Während Atlan und Goratschin versuchten, im abendlichen Gespräch neue Hinweise zu bekommen, sollte Ishy in einer unterirdischen Behausung mit ihrer Paragabe die nähere Umgebung absuchen. Sie drang dabei mit ihrem Blick in die Pyramiden der Taa ein. Während Atlan und Goratschin in geselliger Runde Wein tranken, wurde Ishy von den einheimischen Taa entführt. Goratschin schwor, sie notfalls mit Gewalt zu befreien. Die Taa hatten Ishys Fähigkeit entdeckt, entfernte Dinge zu sehen. Sie baten Ishy, ihnen bei der Wiederbeschaffung ihres Heiligtums zu helfen. Hierfür besorgten die Nomaden Handstrahler und einige Granaten. Ishy durchbrach den schwachen Schild, der die Baustelle der Faehrlinstituts umgab. Die Taa retteten ihr Heiligtum. Sie waren Ishy Matsu zu ewigem Dank verpflichtet. Nach gelungener Operation kehrte Ishy zurück. Onat da Heskar offenbarte seine Identität. Er war die ganze Zeit unter dem Namen Hugatan bei ihnen gewesen. (PR Neo 57)

Im Juli 2037 veränderte die Taa-Königin die Koordinaten der Erde in allen von Perry Rhodan gefundenen Trägern des Epetran-Archivs. (PR Neo 69)


Alternative Darstellung

Iprasa (PR Neo).jpg
Iprasa
(Grafik von Menura)


Quellen

PR Neo 57, PR Neo 69, PR Neo 72