Der Klang des Lebens

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR2231)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 2231)
PR2231.jpg
© Perry Rhodan KG, Rastatt
Innenillustration
Zyklus: Der Sternenozean
Titel: Der Klang des Lebens
Untertitel: Auf der Welt der Bionischen Kreuzer – ein unheimliches Wesen wacht seit langem
Autor: Ernst Vlcek
Titelbildzeichner: Ralph Voltz
Innenillustrator: Michael Wittmann (1 x)
Erstmals erschienen: Freitag, 21. Mai 2004
Hauptpersonen: Vanidag, Perry Rhodan, Atlan, Bjazia, Zephyda
Handlungszeitraum: 1332 NGZ
Handlungsort: Sternenozean von Jamondi
Risszeichnung: Arkonidischer Nachschubfrachter KEON RHETOR-Klasse von Andreas Weiß
(Abbildung)
Kommentar: In ferner Vergangenheit (I)
Glossar: Kimte / Roedergorm / SCHWERT / Bionischer Kreuzer
Zusätzliche Formate: E-Book

Handlung

Karel Vanidag ist ein unsterbliches, körperloses Wesen, das lange vor der Blutnacht von Barinx von einen unbekannten Schöpfer und aus ihm unbekannten Gründen erschaffen wurde. Sein Name bedeutet übersetzt »Gott aller Zeit«. Von anderen Lebewesen wird er als Nebel wahrgenommen. Vanidag wird getrieben von einer unbeschreiblich starken Gier, anderen Lebewesen den Lebensfunken, das S´toma, wie er ihn nennt, auszusaugen. Zu Beginn seines Lebens entvölkert er ganze Planeten. Doch mit der Zeit macht ihm die Einsamkeit zu schaffen. Er erschafft sich aus dem S´toma seiner Opfer eine körperliche Gefährtin – Arinach. Diese stellt ab nun das Zentrum von Vanidags Leben dar.

Doch das Glück nimmt ein Ende: Die Schutzherren des Sternenozeans von Jamondi töten Arinach. Vanidag ist von dem Tod seiner Gemahlin so schockiert, dass er für kurze Zeit handlungsunfähig ist. Die Schutzherren sperren ihn in ein Gefängnis und nehmen ihm so die Möglichkeit, S´toma aufzunehmen. Vanidag legt, auf diese Art gedemütigt, den Titel Karel ab, und nennt sich nur noch Vanidag.

Nach langer Leidenszeit nimmt Vanidags Exil ein Ende. Die Kybb zerstören Vanidags Gefängnis. Die Explosion reißt zwar auch Vanidag in Stücke, doch seine Bewusstseinssplitter finden von selbst wieder zusammen.

Vanidag entkommt an Bord eines Motana-Raumers von seinem Exilplaneten. Aus Furcht vor den Schutzherren will er den Sternenozean verlassen. Er saugt einigen Besatzungsmitgliedern des Raumers ihr S´toma aus und macht durch Furcht die anderen gefügig. Doch im Laufe des Fluges gelingt es Vanidag nicht, seine Gier zu zügeln: Er saugt der gesamten Besatzung das S´toma aus. Nur der Pilot bleibt am Leben. Aber auch dieser hat nicht mehr allzu lange zu leben. Er kann die Grenze des Sternenozeans nicht überwinden, und der Raumer stürzt auf dem Planeten Ham Erelca ab. Während des Absturzes saugt Vanidag auch dem Piloten das Leben aus.

Auf dem Planeten findet Vanidag S´toma in großen Mengen vor: 60 Bionische Kreuzer haben hier Unterschlupf gefunden. Vanidag fegt durch die Schiffe und nimmt Unmengen an S´toma in sich auf. Er hat so viel gesammelt, dass er mit der Neuerschaffung seiner Gemahlin Arinach beginnt.

Als das S´toma aufgebraucht ist, leidet Vanidag lange unter Hunger, bis wieder der Klang des Lebens nach Ham Erelca schallt. Bei diesem handelt es sich um den Bionischen Kreuzer SCHWERT. An Bord befindet sich neben Atlan und Perry Rhodan auch Lotho Keraete.

Vanidag nimmt die beiden Zellaktivatoren in Keraetes Körper als unermessliche S´toma-Quelle wahr. Er versucht nun, an dieses S´toma heranzukommen. Allerdings ist Vanidag der Auffassung, dass es sich bei Atlan und Perry um Schutzherren handelt. Zu dieser Ansicht kommt er aufgrund der Aura, die die beiden seit ihren Tagen als Ritter der Tiefe umgibt. Sobald die beiden in seine Nähe kommen, ergreift Vanidag die Flucht.

Die Motana der SCHWERT versuchen herauszufinden, was auf dem Planeten geschehen ist, und schicken mehrere Erkundungsmissionen los. Die Motana sehen in dem sie umgebenden Nebel eine Gefahr, aber Atlan tut dies als Nervosität der unerfahrenen Besatzung ab.

Auf dem Rückweg zur SCHWERT wird Zephydas Gruppe von Vanidag angegriffen, doch da Atlan – um seine große Liebe besorgt – zu dieser eilt, zieht sich Vanidag zurück.

Es werden weitere Erkundungstrupps losgeschickt. Einer besteht aus Atlan, Rorkhete und Epasarr. Atlan betritt zusammen mit Rorkhete und Epasarr einen Bionischen Kreuzer, der, wie alle anderen auch, vollkommen intakt, aber ohne Besatzung ist. Die Biotronik des Kreuzers hat eine Aufzeichnung über das Geschehen, und die Besatzung der SCHWERT weiß nun, welche Gefahr droht.

Den meisten Erkundungstrupps gelingt die Rückkehr in die SCHWERT vor einem erneuten Angriff Vanidags. Doch eine Gruppe, bestehend aus drei Motana, fällt dem Gott aller Zeit zum Opfer. An dieser Stelle erinnert sich Zephyda an einen Choral der Motana, der den Karel Vanidag besingt.

Die Besatzung der SCHWERT beschließt, Vanidag zu bekämpfen. Da sie um dessen Angst vor Perry und Atlan und seine Gier auf Lotho Keraete weiß, wird Lotho in die Zentrale geholt und als Lockvogel missbraucht. Der Plan geht auf. Vanidag erscheint, und Perry stellt sich zwischen ihn und Lotho Keraete. Vanidags Gier siegt über seine Angst vor den Schutzherren und er stürzt sich auf Perry Rhodan. Perry gelingt es, seinen Geist mit dem von Vanidag zu vereinen, ohne von diesem aufgesogen zu werden, und erkennt die Schwachstelle Vanidags. Er beendet die Verschmelzung der beiden Geister und gibt Selboo den Befehl, auf Arinach, die auf einem Thron aus Eis ruhen soll, zu feuern. Selboo macht den Thron aus und mit Arinach kurzen Prozess. Vanidag ist von dem erneuten Tod seiner Gemahlin so schockiert, dass er sich zurückzieht. Der SCHWERT gelingt die Flucht.

Wieder auf Tom Karthay angekommen, stellt Zephyda zwei Mannschaften zusammen, die die Bionischen Kreuzer auf Ham Erelca bergen soll. Aicha soll die SCHWERT fliegen, da Zephyda eine Pause dringend nötig hat.

Am Ende gibt es noch zwei erfreuliche Ereignisse zu vermelden: Zum einen kehrt Atlan reumütig zu seiner Zephyda zurück, zum anderen erscheinen die Ozeanischen Orakel per Teleportation beim Teich der Trideage.

Innenillustration