Ahhani

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Visienten)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Die Ahhani sind die Ureinwohner des Planeten Vision in der Galaxie Wassermal. Sie werden auch als Visienten bezeichnet.

Erscheinungsbild

Sie sind humanoid, werden durchschnittlich 1,50 Meter groß und wirken uralt und gnomenhaft. Ihre Schädel sind anstelle von Haaren mit mehreren Dutzend fingerlangen, braunen Hautlappen bedeckt. (PR 2121)

Die Ahhani haben ein absolutes Gedächtnis. Sie können Informationen für einen gewissen Zeitraum speichern. Ohne die Hilfe von Robotern sind die Ahhani infolge einer langsam fortschreitenden körperlichen Degeneration nicht mehr überlebensfähig. (PR 2134)

Geschichte

Im Jahre 146.015 v. Chr. strandete eine Gruppe von neun Cynos und einer Mago auf Vision. Sie bemühten sich, als Götter die primitive Kultur der Ahhani so zu beeinflussen, dass diese so schnell wie möglich die überlichtschnelle Raumfahrt entwickeln würden. Mit der Zeit stellten die Cynos jedoch fest, dass sie sich geistig bereits zu weit von ihrem Volk entfernt hatten und nicht mehr den Wunsch verspürten, in den Schwarm Kys Chamei zurückzukehren. So wurden sie in der Folge zu den Pangalaktischen Statistikern von Wassermal. (PR 2145)

Im Laufe der Jahrtausende nach der Ankunft der Statistiker degenerierten die Ahhani immer mehr. Mit ihrem fotografischen Gedächtnis nahmen sie die Informationen auf, die die Statistiker bei den Konjunktionen abgaben und legten diese in den Kosmologischen Mediotheken auf Datenträgern und sogar in altertümlichen Büchern ab. Visienten gab es in allen zehn Städten, in denen die Türme der Statistiker standen.

Wenn es zur Wissensabgabe eines Statistikers oder gar zu einer Großen Konjunktion kam, herrschte in den Mediotheken ein unbeschreibliches Gewimmel an Visienten, die hektisch alles niederschrieben bzw. in Datenträger eingaben, was in ihren Hirnen gespeichert wurde. Ein einfaches Ordnungs- und Suchsystem war nicht vorhanden. Es gab für gewöhnliche Besucher keine Möglichkeit, Daten zu einzelnen Begriffen oder Querverweise aufzurufen. Mohodeh Kascha fand jedoch heraus, dass die Informationen in einer neuronalen Struktur verteilt sind, die dem Gehirn eines Pangalaktischen Statistikers entspricht. Über eine spezielle, versteckte Schnittstelle konnten die Informationen von den Statistikern jederzeit bequem abgerufen werden.

Quellen

PR 2121, PR 2134, PR 2144, PR 2145